Treppen

Wenn schon bauen, dann Barrierefrei


Der Treppenlift ist ein Transportmittel, welcher über ein an den Treppenstufen montiertes Schienensystem das sichere Überwinden der Stufen möglich macht. Je nach Verwendungszweck haben die Stufen einen Sitz oder eine Plattform für Rollstuhlfahrer. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Aufzug bewegt sich diese technische Mobilitätshilfe schräg und offen auf einer Treppe. Des Weiteren ist die Geschwindigkeit viel geringer, sodass der Treppenlifter auf den Treppenstufen bei einem Hindernis schnell und sicher wieder zum Stehen kommt.

Welche Vorteile Treppenlifte bieten

Einige physische Beeinträchtigungen, Erkrankungen oder ebenso ein hohes Alter können eine normale Treppe zur echten Herausforderung machen. Wenn nämlich die Mobilität nachlässt, besteht bei einer jeden einzelnen Treppenstufe die Gefahr eines Sturzes mit schweren Folgen. Jedoch erhalten mit einem Treppenlift die Betroffenen mit einem vergleichsweise niedrigen Aufwand einen beachtenswerten Teil von ihrer Bewegungsfreiheit zurück. Durch diesen Lift haben beispielsweise Senioren die Möglichkeit, sich ohne fremde Hilfe und ungehindert zwischen den Stockwerken zu bewegen. Aufgrund dessen ist es den meisten möglich, dass sie in ihrem Haushalt weiterhin wohnen.

Wann sich der Einbau des Treppenlifts rentiert

Der Kauf von einem Treppenlifter sollte gut überlegt sein, mehr hierzu. Auch wenn sein Einbau preiswerter ist als ein ganz barrierefreier Wohnungsbau, so können trotzdem hohe Kosten entstehen. Für Personen, welche lediglich für kurze Zeit physisch eingeschränkt sind, steht diese Investition mit Sicherheit in keinem positiven Kosten-Nutzen-Verhältnis. Wenn allerdings die Einschränkungen über längere Zeit oder sogar lebenslang andauern, schaut die Sache schon anders aus. Deswegen wird eine technische Bewegungshilfe größtenteils in einem Seniorenheim eingesetzt.

Für wen sich ein Treppenlift eignet

Mit steigendem Alter gibt es immer mehr körperliche Symptome und mit jedem Tag fällt das Treppensteigen schwerer. Daher erfolgt die Nutzung der Treppenlifte hauptsächlich von älteren pflegebedürftigen Menschen, welche daheim betreut werden. Jedoch ebenso junge Personen profitieren von den Liften, wenn diese unter Schmerzen in den Gelenken, Rückenschäden oder anderen Beschwerden leiden. Neben dem eigenen Haushalt kann das Einbauen eines Treppenlifts auch in Firmen oder öffentlichen Einrichtungen sinnvoll sein, um bei den Gästen und den Beschäftigten für einen besseren Service zu sorgen.

Wartung und Pflege beim Treppenlifter

Nachdem die technische Mobilitätshilfe im Treppenhaus ordnungsgemäß eingebaut wurde, braucht sie eine regelmäßige Wartung und Pflege. Damit dabei die Sicherheitsleistungen umfassend gewährleistet bleiben, empfiehlt es sich, die Arbeiten immer von Fachkräften durchführen zu lassen. Deswegen sollten Senioren vor dem Kaufabschluss überprüfen, ob der gewählte Anbieter auch nach dem Einbauen Reparatur- und Serviceleistungen anbietet. Weil diese Leistungen stets Kosten verursachen, können durch den Abschluss eines Service- oder Wartungsvertrages böse Überraschungen verhindert werden. Überdies ist es möglich, dass auch bei den besten Fabrikaten mögliche Schäden oder Ausfälle auftreten. Dann braucht man schnelle Hilfe. Hier ist darauf zu achten, dass im Ernstfall der entsprechende Händler einen Servicetechniker aus nächster Nähe im Ernstfall bereitstellt.

Die unterschiedlichen Anbieter für Treppenlifte


Treppenlifte tragen dazu bei, dass der Wohnraum barrierefrei ist. Wenn die Wohnung auf einige Stockwerke verteilt oder über dem Erdgeschoß ist, kann für mobilitätseingeschränkte Personen der Etagenwechsel schwierig werden. Dann ist es möglich, dass die Treppen eine unüberwindbare Barriere darstellen. Hier sind Treppenlifte die ideale Lösung. Diese brauchen keinen kostenintensiven Umbau des Gebäudes und können fast an alle baulichen Ansprüche angepasst werden. Bei der Suche nach dem richtigen Treppenlift sollte man auf zahlreiche unterschiedliche Faktoren achten. Insbesondere die individuelle Situation ist dabei wichtig. Dabei können physische Beeinträchtigungen die Auswahl besonders erschweren. Wenn beispielsweise Hüft- oder Kniegelenke keineswegs richtig bewegbar sind, stellt möglicherweise ein Stehsitz die optimale Lösung dar. Deswegen ist es wichtig, sich vor der Anschaffung eines Treppenlifts unbedingt beraten zu lassen.

Arten von Treppenlifte

Es gibt Unterschiede zwischen Treppen mit Ecken, Treppen mit Kurven und geraden Treppen. Eine Treppe, welche unmittelbar nach oben geht und keine Ecke, Kurve, rechten Winkel oder 180-Grad-Drehung hat, gilt als gerade Treppe. Dafür sind gerade Treppenlifte die ideale Lösung. Wer über eine Treppe verfügt, welche im rechten Winkel, um die Ecke oder in Kurven verläuft, braucht ein maßgeschneidertes kurviges Modell. Ganz egal, wie schmal oder steil eine Treppe verläuft, für alle Arten von Treppen gibt es die passenden Treppenlifte. Daher sollte man vorher wissen, wie die Treppe verläuft. Im Normalfall bieten die unterschiedlichen Anbieter für sämtliche Typen unterschiedliche Beratungen und Optionen diesbezüglich an.

Sitzlift

Diese Art der Treppenlifte eignet sich insbesondere für Menschen, die das Treppensteigen als besonders körperlich anstrengend empfinden. Eine Voraussetzung bei dem Sitzlift ist, dass man ohne Fremdhilfe befähigt ist, auf dem Sitz allein Platz zu nehmen. Durch Knopfdruck kann man sich im Anschluss zwischen den einzelnen Etagen einfach hin und her bewegen. Vorteilhaft beim Sitzlift ist, dass dieser an fast allen Treppen anbringbar ist und im Gebäude keine großen Umbauarbeiten anfallen. Viele dieser Treppenlifte lassen sich zudem auf alle Größen verstellen. Sie sind für Personen bis zu einem Maximalgewicht von 130 Kilogramm gebaut. Für schwere Menschen und Rollstuhlfahrer sind die Treppenplattformliftebesser geeignet, weil sie ein Gewicht von bis zu 300 Kilogramm befördern können.

Treppenplattformlift

Gerade für Personen, denen es körperlich nicht möglich ist, auf dem Sitzlift Platz zu nehmen, eignen sich diese Treppenlifte. Hubtreppen- oder Plattformlifte beispielsweise sind für einen Rollstuhlfahrer perfekt, um sich in sämtlichen Stockwerken des Gebäudes unabhängig zu bewegen. Breite Treppen sind Voraussetzung zum Einbau des Treppenplattformlifts, da er besonders viel Platz benötigt.

Deckenlift

Wer ein enges Treppenhaus aus Beton oder Holz hat, kann sich für einen Deckenlift entscheiden. Diese Art der Treppenliftebefestigt man an Ketten oder Stahlseilen. Damit kann der Deckenlift sich zwischen den einzelnen Etagen schwebend fortbewegen. Allerdings erfolgt das Ein- und Aussteigen außerhalb vom Treppenbereich.

Outdoor-Treppenlifte

Wenn man eine Treppe hat, die außerhalb des Gebäudes verläuft, gelten diese Treppenlifte für den Einsatzfall als Ideallösung. Sie sind aufgrund ihrer Konstruktion bei jedem Wetter ohne Einschränkungen einsatzfähig. Die Outdoor-Sitzlifte eignen sich beispielsweise für längere Treppen und Hublifte dagegen, damit man wenige Stufen bewältigt.

Weiteres unter: https://www.sanimed.de/mobilitaetserhalt/treppenlifte.html